home
interessantes

Bilder berühren


Wir sind es gewohnt, Bilder vor allem von ihrer Visualität (der Sichtbarkeit) her zu verstehen, ein Bild ist das, was wir sehen - so gesehen ist dieser Bildschirm ein Bildträger. Ein Bild auf einem Bildschirm oder die Projektion eines Dias sind Beispiele für reine Visualität. In vielen Zusammenhängen werden Bilder berührt, was darauf hindeutet, dass es auch um etwas anderes geht, dass Bilder Gegenstände sind.

In welchen Situationen werden Bilder berührt?
Wer berührt Bilder?
Womit werden Bilder berührt?
Welche Bilder werden vor allem berührt?
Was versprechen sich die Menschen davon, wenn sie Bilder berühren?

Methoden:
beschreiben, fotografieren, filmen, befragen

johannes paul II Nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. berührt ein Mädchen ein Bild des Papstes als Zeichen der Trauer.



st peters statue     st peter rom Pilgerreisende und andere Touristen berühren und küssen im Petersdom in Rom den rechten Fuß der so genannten alten Statue Sankt Peters.

kleine st peter-statue im dom von palermo  

Diese ca. 20-25 cm hohe Nachbildung der Bronzefigur in Rom befindet sich auf einem Opferstock im Dom von Palermo in der Nähe des Südportals. Deutlich sind die Spuren der Berührungen der Gläubingen an den Schienbeinen und vor allem am rechten Fuß zu erkennen.

weitere Nachbildungen der so genannten alten St. Peter Statue

  Binzurusonzya (der Buddha der Heilung von Schmerzen) hat die ausgewöhnliche Kraft bei Berührung seines Bildnisses und einer entsprechenden Widmung Krankheit sofort zu heilen.
Miyajima, Japan

eine andere Statue dieses Buddhas im gleichen Ort.

Kaiser Rudolf, Graf von Habsburg in der Innsbrucker Hofkapelle.


Eine Statue im Tempel der Weißen Wolke in Beijing. Den Bauch berühren bringt Glück.
verona julia berühren
Verona: die Statue der Julia.
verona julia bilder berühren

verona julia grapschen

Die Statue der Julia in Verona.




Wenn die Bilder nicht berührt werden können oder dürfen, wie hier die Mona Lisa im Louvre in Paris, dann werden Fotografien gemacht. Fotografieren als ein Akt der Berührung, der Vergewisserung und der Teilhabe.

Franz Billmayer, 1.10.2006
zuletzt geändert 17.5.2011