home
übungen

Bilder und Lernen


  • Schülerinnen und Schüler tragen zur Forschung über Lehren und Lernen bei
  • Bilder in Schulbüchern analysieren
  • Alternativen zu Bildern in Schulbüchern entwickeln
  • Wissen mit Bildern kommunizieren
  • Das Bild der Welt  in Schulbüchern
  • Wissensposter herstellen
  • Mit anderen Fächern zusammenarbeiten

Bilder in Schulbüchern


Bildmedien in der Schule
Zwischen Lernerfolgen und der Verwendung von Bildern in Lehrbüchern gibt es einen engen Zusammenhang. Bilder können Lernen und Verstehen unterstützen und fördern. Das weiß man seit langem. "Falsche" Bilder können das Lernen aber auch erschweren.

Bildung auf Postern


Allerdings werden Bilder hierbei nicht immer optimal eingesetzt. Zum einen gehen Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht nur äußerst selten auf die Bilder in den Lehrbüchern ein, zum anderen fehlt den Schülerinnen und Schülern oft das Wissen, wie sich Bilder zur Förderung des Lernens einsetzen lassen. Auch fordern die Texte in den Büchern relativ selten dazu auf, die Bilder als Lernhilfen oder Erkenntnisquellen zu nutzen. So hat die Untersuchung eines Sozialkundebuches in Schweden ergeben, dass von den 477 Arbeitsanregungen, die das Buch enthält, gerade mal zehn auf die 467 Bilder hinweisen. (Vgl. Petterson, Rune (ohne Jahr) Trovärdiga bilder. Styrelsen för psykologiskt försvar, Stockholm, S.18)  Dies steht im krassen Widerspruch dazu, was die Bilder hinsichtlich der Rechte und vor allem der Reproduktion kosten.


Petterson zählt die zwölf häufigsten Ziele auf, die mit Bildern in Lehrbüchern verfolgt werden: Aufmerksamkeit schaffen und erhalten, Lernen erleichtern, zeigen, veranschaulichen, illustrieren, informieren, zusammenfassen, verdeutlichen, vermitteln, beleuchten und präsentieren. Neben den beabsichtigten Zielen können Bilder immer leicht auch Botschaften, Bewertungen und Stellungsnahmen kommunizieren, die dem Sender unbewusst sind. Bilder in Lehrbüchern spiegeln etwa oft die traditionellen Geschlechterrollen der Gesellschaft wider. (Petterson, S.17)
Sie nutzen ihr Potenzial für Erneuerungen und Veränderungen häufig nicht, sondern hinken der sozialen Realität eher noch hinter her. (Hinweis E. Richthammer)



Die folgenden Übungen/Aufgaben sollen dazu anregen, den Zusammenhang zwischen Lernen und Bildern zu bedenken mit dem Ziel, diese gezielt und effektiv für das eigene Lernen zu verwenden.



Vier verschiedene Funktionen von Bildern, die in Zusammenhang mit Texten (Prosa) verwendet werden:
  1. darstellen: die Bilder verstärken die wichtigsten Momente im Text, sie sind redundant und erzählen die gleiche Geschichte wie der Text
  2. strukturieren: die Bilder stellen einen Rahmen für den Text dar, sie geben ihm eine Struktur. Strukturierte Texte lassen sich leichter lernen.
  3. erklären: die Bilder erklären schwer verständliche Zusammenhänge/Gegenstände, die im Text behandelt werden.
  4. umformen: die Bilder stellen den Inhalt des Textes so dar, dass dieser leichter zu lernen ist.
(Nach Levin, J. R., Anglin, G. J. & Carney, R. N. (1987): On empirical validating functions of pictures in prose. in: D. M. Willows & H. A. Houghton (Hrsg.): The Psychology of Illustration: Vol. 1. Basic Research. New York (Springer-Verlag) referiert bei: Wærn, Yvonne, Pettersson, Rune, Svensson, Gary (2004): Bild och föreställing – om visuell retorik, Lund: Studentlitteratur, S. 186ff)


Lernen mit dem Computer?





  • Untersuchen Sie Bilder in verschiedenen Lehrbüchern und versuchen Sie diese den entsprechenden Kategorien von Levin & alt. zuzuordnen.
  • Welche grafischen Mittel werden hier jeweils verwendet? (Fotografie, Zeichnung, Diagramm) Wie werden Farben eingesetzt?
  • Welche Darstellungsweisen werden dabei verwendet? (realistisch, abstrahierend, abstrakt, ...)
  • Wie sind die Bilder in Relation zum Text und den Inhalten, auf die sie sich beziehen, platziert? Wie groß sind Sie?
  • Versuchen Sie zu bewerten, ob die jeweiligen Bilder ihrer Funktion gerecht werden.
  • Entwickeln Sie Alternativen zu einzelnen Bildern und deren Verwendung in den Büchern.
  • Strukturieren Sie einen Text mit Hilfe von Bildern so, dass er sich leichter verstehen und merken lässt.
  • Versuchen Sie einen Sachverhalt mit Hilfe von Bildern zu erklären. Vergleichen und diskutieren Sie Ihre Bilder mit Bildern anderer, die den selben Sachverhalt behandelt haben.
  • Formen Sie den Inhalt eines Textes, den Sie lernen müssen, so in ein Bild um, dass Sie ihn besser lernen können. Vergleichen und diskutieren Sie Ihre "Lösung" mit Lösungen anderer.
  • Beobachten Sie sich selbst, wie Sie mit Hilfe von Bildern lernen. Beobachten Sie, wie Lehrerinnen und Lehrer mit den Bildern in den Lehrbüchern umgehen. Wie oft werden sie verwendet? 
  • Wie werden Bilder generell (also nicht nur die in Lehrbüchern) im Unterricht eingesetzt?
  • Wie glaubwürdig sind die Bilder, die in verschiedenen Lehrbüchern eingesetzt werden? Wie versuchen die Bilder Glaubwürdigkeit bei den Schülerinnen und Schülern (dem Publikum) zu gewinnen? Welchen Einfluss hat dabei die Machart (Fotografie, Zeichnung, Diagramm, Farben &.) der Bilder? Welchen Einfluss hat die Menge und Größe?
  • Vergleichen Sie verschiedene Lehrbücher für ein und dasselbe Fach für denselben Jahrgang. (verschiedene Verlage, verschiedene Erscheinungsjahre)
  • Vergleichen Sie die Bilder in Lehrbüchern eines Faches für verschiedene Jahrgangsstufen.
  • Vergleichen Sie die Verwendung von Büchern eines Jahrgangs für verschiedene Fächer.
  • Welche Bilder bringen Sie dazu länger hinzuschauen? Welche Bilder überblättern Sie?
  • Welche Bilder finden Sie besonders informativ, welche besonders unterhaltsam? Welche Unterschiede bestehen zwischen Lehrbüchern unterschiedlicher Fächer?
  • Welche Bilder sind leicht, welche schwerverständlich?
  • Wie ist das Flächenverhältnis Bild-Text bei verschiedenen Fächern und in verschiedenen Jahrgängen?
  • Wie ist der Bildindex, d.h. die Anzahl der Bilder pro 100 Seiten? Wie hoch ist die Farbquote?
  • Wie hoch ist der Illustrationsgrad, d.h. wie viele der einzelnen Kapitel und Untereinheiten mit neuen Informationen sind mit Bilder illustriert?
  • An welche Bilder in Büchern früheren Klassen erinnern Sie sich besonders gut? Beschreiben/zeichnen Sie diese aus der Erinnerung, vergleichen Sie diese Ergebnisse dann mit den "Originalen".
  • Welche Bücher schätz(t)en Sie am meisten, welche am wenigsten? Überlegen Sie, womit dies zusammenhängt.
  • Suchen Sie zu zufällig oder mit Bedacht ausgewählten Bildern aus Schulbüchern ähnliche Bilder (Machart, Inhalt, Verwendung) - überlegen Sie, welche Bilder aus Ihrer Sammlung alternativ verwendet werden könnten, welche nicht. Begründen Sie Ihre Entscheidungen.
  • Wählen Sie Bilder aus den Lehrbüchern, die Sie momentan verwenden: Welches Bild gefällt Ihnen am besten? Welches Bild enthält die meisten Informationen? Welches Bild erklärt am besten? Welches Bild könnte am besten wegfallen? Versuchen Sie Erklärungen für Ihre Urteile zu finden.
  • Welche Bilder finden Sie z.B. hinsichtlich der Geschlechterrollen für nicht mehr zeitgemäß? Suchen Sie dafür passende Alternativen. (E. Richthammer)
  • Untersuchungen zu Bildpräferenzen: Führen Sie bei jüngeren Schülerinnen und Schülern eine kleine Untersuchung zu den Fragen im Punkt vorher durch. (Fragebogen, Einzelinterviews)



Das Bild der Welt in Schulbüchern

Bilder in Lehrbüchern unterstützen das Lernen. Dadurch, dass sie die Welt darstellen, erzeugen oder bestätigen sie die Welt. Jede Darstellung ist eine Entscheidung gegen andere Möglichkeiten der Darstellung. Bilder in Lehrbüchern lassen sich nicht nur im Hinblick auf Lernen untersuchen, interessant kann die Frage sein, welche Welt wie in den Bildern dargestellt wird.







  • Welche Situationen werden in den Bildern dargestellt?
  • Wie ist das Zahlenverhätnis von weiblichen und männlichen Personen auf den Bildern?
  • Bei welchen Tätigkeiten werden Männer, bei welchen Frauen gezeigt?
  • Welche Darstellungsweisen werden verwendet? (realistisch, abstrahierend, abstrakt, expressiv, comic-mäßig...)
  • Welche grafischen Mittel werden verwendet?
  • Wie groß sind die Bilder, wo befinden sie sich auf den Buchseiten?
  • Mit welchen grafischen Mitteln sollen die Lernenden für das Buch und seinen Inhalt gewonnen werden? Wie beurteilen Sie als Lernder/Lernende diese bildrhetorischen Strategien?
  • (Logos - die LeserInnen sollen durch Argumente angesprochen werden, Ethos - die LeserInnen sollen von der Kompetenz der VerfasserIn/des Buches überzeugt werden, Pathos - die LeserInnen soll engefühlsmäßig angesprochen werden.)
  • Wie unterscheiden/gleichen sich die Bilder und deren Verwendung in Büchern verschiedener Fächer?
  • Wie unterscheiden/gleichen sich die Bilder und deren Verwendung in verschiedenen Büchern (von verschiedenen Verlagen) im gleichen Fach?
  • Untersuchen Sie die Bilder mit Hilfe des Austauschtests (Kommutationstest).
  • Man unterscheidet zwischen realistischen, suggestiven und schematischen Bildern, in welche Kategorie würden Sie die einzelnen Bilder einordnen.






Poster zum Wissen
Bildungsposter Postergalerien bieten für die Ausstattung von Kinderzimmern Poster an, die das Lernen der Sprösslinge unterstützen sollen. Untersuchen Sie die entsprechenden Beispiele und vergleichen Sie diese mit ähnlichen Schautafeln, die in der Schule verwendet werden.
Entwickeln Sie eigene Poster, auf denen grundlegende Wissensinhalte verschiedener Fächer dargestellt werden. (Zentralperspektive, Stilgeschichte, Porträtzeichnen, Optik, Wärmelehre, Räuber-Beute-System, Französische Revolution...)
Achten Sie darauf, dass die Poster zum einen den Ansprüchen eines Kinder- oder Jugendzimmers zum anderen denen der dargestellten Inhalte entsprechen - richtig, cool, sachlich, dekorativ. Spielerisch könnten Sie diese Übung auch mit der "Gerade-noch-Methode" lösen.
weitere Beispiele:
Wissen, Biologie, Geographie, Persönlichkeiten  Erziehungsposter



  1. Hinkel, Hermann: LIEBE MUTTER, 'WIRD FINSTER, ZÜND S' LÄMPLEIN AN, Sterotypen in Schulbüchern, Bilder- und Jugendbüchern, Comics; in: Ehmer H. K. (Hrsg.): Kunst/Visuelle Kommunikation - Unterrichtsmodelle. Gießen, Anabas-Verlag, 1976, S. 31-43



Bild-Text-Index
Die Flächeninhalte der Bilder werden zu denen der Texte in Beziehung gesetzt. Summe der Textflächen dividiert durch die Summe der Bildflächen ergibt den Text-Bild-Index. (OpenOffice.org calc, eventuell Zusammenarbeit mit Mathematik). So lassen sich verschiedene Schulbücher (auch historisch) vergleichen.



Franz Billmayer, 1.10.2006
geändert 19.4.2011
Über Anregungen und Vorschläge für andere Aufgaben freue ich mich: franz.billmayer@moz.ac.at


: