bilderlernen.at ist ein Projekt der Bildnerischen Erziehung an der Universität Mozarteum Salzburg         
home  aufgaben  forschung  theoretisches  methoden  bilder  mehr bilder  historisches  tipps  links  mehr links

Wir brauchen eine Bilddidaktik - von Franz Billmayer
zurück zum Start

Solange sich die Kunstpädagogik an ihrem Bestimmungswort "Kunst" orientiert, wird sie den Herausforderungen an einen zeitgemäßen relevanten Unterricht nicht gerecht werden können.
Kunst ist die falsche Orientierung /

Warum wir eine Bilddidaktik brauchen

Fachdidaktik begründet die Ziele und Inhalte eines Schulfaches. Also darum, welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler  zu erwerben haben.
Schule und Unterricht sind Dienstleister bzw. Dienstleistungen. Sie sollen die SchülerInnen dazu befähigen und veranlassen, Wirklichkeitsmodelle und Einstellungen zu entwickeln, die es ihnen und der (bezahlenden) Gesellschaft ermöglichen, in der Welt zurecht zu kommen.
Unterricht muss sich anpassen
Unterricht bezieht sich damit auf eine bestimmten historische Situation. In der Welt zurechtzukommen erfordert, dass der Unterricht die spezifischen Bedingungen der jeweiligen Situation berücksichtigt. Wenn sich also die Umstände ändern, müssen die Schule und die Lehrerinnen und Lehrer ihren Unterricht daran anpassen. Das gilt für Inhalte, Ziele und Methoden.
Gesellschaftliche Kommunikation ist heute multimodal, wobei das Visuelle auf Kosten der Schrift/Sprache an Bedeutung zu genommen hat.
In weiten Teilen der Kunstpädagogik ist man sich einig, dass die Aufgabe der Disziplin heute u. a. darin besteht, die SchülerInnen auf ein Leben in der Welt der Bilder vorzubereiten. Auch war es relativ einfach, sich auf bestimmte Standards (BDK-Bildungsstandards2008) und Kompetenzen zu einigen. Schwierig wird es, wenn konkreter Unterricht und konkrete Wissensbestände genannt werden sollen. Hier orientiert sich die Kunstpädagogik oft noch an den Traditionen, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Kunsterziehung begonnen haben. Viele Techniken sind weniger praktisch als sportlich motiviert.
Viele Lehrerinnen und Lehrer lassen sich ebenso wie diejenigen, die von Berufs wegen darüber nachdenken, vom Bestimmungswort "Kunst" in Kunstpädagogik gängeln (Kunst ist ein Holzweg). Wir sollten deshalb dieses Wort durch ein anderes ersetzen (pdf) - mein Vorschlag: Bild.



Franz Billmayer, 30.3.2011


Stammt ursprünglich von Arnold Schönberg:
"Denn wenn es Kunst ist, ist sie nicht für alle, und wenn sie für alle ist, ist sie keine Kunst."
Kunst wird hier als elitär beschrieben. Wenn Kunstunterricht in der allgemeinbildenden Schule gelingt, dann verschwindet nach dieser Sichtweise sein Gegenstand. Empirisch gesehen ist Kunstvermittlung nicht sehr erfolgreich. Nicht nur nach Schönberg muss sie aber auch aus strukturellen Gründen scheitern.
Mein Vorschlag: Die Ressourcen sinnvoller für die Beschäftigung mit den  Bildern einsetzen, die gesellschaftlich relevant sind.