home
interessantes
aufgaben

Bilder und Sterbeanzeigen

Unterrichtsvorschläge



Sammlung von Bildern in Sterbeanzeigen

sterbeanzeige In der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter finden sich unter der Rubrik Familie Sterbeanzeigen. Am 15. Dezember 2006 waren dies 17. Vier von diesen waren mit einem Kreuz, eine mit einer Kerze illustriert; die restlichen mit anderen einfachen Bildern.
Das Kreuz lässt sich als allgemeines christliches Symbol für Sterben und Erlösung verstehen. Die Kerze als Symbol des Lebens, das sich im Leuchten verzehrt, Assoziationen mit religiösen Themen sind ebenso möglich: "Das ewige Licht leuchte ihnen."
Offener sind die Assoziationen bei den anderen Bildern.







Untersuchen Sie die einzelnen Anzeigen und formulieren Sie die kulturellen Assoziationen, die wir hiermit verbinden. Versuchen Sie zu klären, warum wir dies gerade mit diesen Bildern assoziieren.
Wie beeinflusst der Zusammenhang "Sterbeanzeige" die Interpretation der Bilder?
Überlegen Sie, mit welchem Satz die Bilder ersetzt werden könnten. Beurteilen Sie welches Medium - Bild oder Text - in diesen Fällen geeigneter ist und versuchen Sie zu erklären, warum das so ist.
todesanzeige



















Unten neue Motive aus der nordschwedischen Zeitung Västerbottens-Kuriren vom 8.11.2008




Vorschläge für Unterricht
Untersuchen Sie Sterbeanzeigen in Zeitungen Ihrer Region hinsichtlich der Verwendung von Bildern und bildlichen Symbolen. Wie sind diese gestaltet?
Sterbeanzeigen zeichnen sich durch einen sehr strengen formalen Code aus.
Sammeln Sie viele verschiedene Sterbeanzeigen und beschreiben Sie die formalen Gemeinsamkeiten. Versuchen Sie die "Bedeutung" dieses formalen Codes zu erklären. In welchen anderen Zusammenhängen tauchen ähnliche Codes auf?
Machen Sie mit Hilfe einfacher Textverarbeitungsprogramme eigene Versuche, Sterbeanzeigen zu entwerfen, die sich nicht völlig an die Normen halten, aber sie dennoch nicht so verletzen, dass sie als "unangemessen" betrachtet werden. (Schriftart, Schriftgröße, Komposition, Bilder...)







Franz Billmayer 23.12.2006
geändert, 10.8.2010