bilderlernen.at ist ein Projekt der Bildnerischen Erziehung an der Universität Mozarteum Salzburg          Logo Mozarteum
home  aufgaben  forschung  theoretisches  methoden  bilder  mehr bilder  historisches  tipps  links  mehr links

Bilder verstehen?

Austauschtest  Werbung  Bilder als Prädikat Bilderverstehen als Reduktion Bernbacher rhetorisch  sender- und empfängerorientierte Kommunikation Werbung als Bilderrätsel Intertextualität in Zigarettenwerbung (Silk Cut)

Was heißt verstehen? Diese Frage kann man durchaus "philosophisch" diskutieren.
Grundsätzliche Fragen, die im Unterricht diskuitert werden können:
Was heißt Verstehen?
Eine ziemlich große philosophische Frage. Vielleicht lässt sie sich durch Antworten auf die folgenden eher pragmatischen Fragen teilweise beantworten. Diese können auf jeden Fall helfen, Bilder in der Kommunikation bewusster und besser  einzusetzen.
In welchen Situationen wollen wir etwas verstehen?
Wann sagen wir, dass wir etwas verstanden haben?
Wie merken wir, dass wir etwas verstanden haben?
Wie merken wir, dass wir verstanden worden sind?
Woran merken wir, dass es etwas zu verstehen gibt?
Wie merken wir, dass es nichts zu verstehen gibt?
Wann beenden wir den Versuch, etwas zu verstehen?
Warum werden gewisse Botschaften so formuliert, dass sie nicht leicht zu verstehen sind?

Wie verstehen wir dieses Bild?
Prinzipiell wollen wir die Welt verstehen, denn eine widerspruchfreie Welt ist eine sichere und vor allem vorhersagbare Welt, in ihr können wir adäquat handeln. Das Gegenteil von Verstehen, das Nichtverstehen können wir als eine Interpretation verstehen, die im Widerspruch zu einer anderen steht, im Widerspruch zur Einschätzung des Kontextes oder zum Weltwissens. Wir versuchen durch entsprechende Uminterpretation zu einer Deutung zu kommen, die passt. Genauso verhalten wir uns auch der Welt und unseren Wahrnehmungen gegenüber. Wir können sowohl am Kontext ansetzen wie an der jeweiligen einzelnen Erfahrung. Wenn wir nichts verstehen, dann werden wir versuchen, die jeweilige Kommunikationssituation zu verstehen oder wir werden nachfragen, wenn wir immer noch nichts verstehen, dann können wir entweder sagen:
… Hier gibt es nichts zu verstehen, die beiden Interpretationen haben nichts miteinander zu tun, oder besser, die beiden Erscheinungen haben nichts miteinander zu tun, sie sind lediglich zufällig nebeneinander aufgetreten… es handelt sich um Quatsch… es lässt sich zwar vermutlich verstehen, aber ich nehme mir dazu keine Zeit… die Äußerung ist nicht für mich bestimmt… man kann nicht alles verstehen… ich kenne die Kultur nicht, in der diese Äußerung gemacht wird…

Dieses Bild wirkt hochgradig künstlich und konstruiert. Wir wissen, dass es einen großen Aufwand braucht, um ein derartiges Bild herzustellen, deshalb gehen wir davon aus, dass es sich um keinen Schnappschuss sondern um ein kalkuliertes Bild handelt, um ein Bild, dem ein intensive Planung vorausgegangen ist, um ein Bild, mit dem eine bestimmte Absicht verbunden ist. Es ist kein Zufallsprodukt. (Woran merken wir, dass dieses Bild kein Zufallsprodukt ist? Strahl, der aus dem Mund kommt, wie das Glas gehalten wird, dass der Strahl genau in die Bildecke geht, Hintergrund, Beleuchtung).
Dieses Bild wurde mit der Unterschrift "Ausgesucht" in einer Werbung der staatlichen schwedischen Alkoholvertriebsgesellschaft (Systembolaget) verwendet.
utsoekt Werbung für System Bolaget
Wir erkennen das Genre Werbung am Zusammenhang (Plakatwand, Anzeige in einer Zeitschrift, Flyer, Plakat in einem Schaufenster), in dem es auftritt, und an der Gestaltung. Die Bilder, die wir in Werbeanzeigen gezeigt bekommen, zeichnen sich (fast) immer durch eine ausgesprochene Künstlichkeit aus, sie erscheinen konstruiert, und sie sind immer eine Kombination aus Text und Bild. Damit unterstellen wir ihnen, dass uns hier etwas mitgeteilt werden soll, dass etwas geäußert wird in der Absicht, dass wir verstehen, wozu wir durch diese Äußerung gebracht werden sollen. Es gibt etwas zu verstehen, nämlich den Sinn der Äußerung. Der bei der Werbung für Produkte letzten Endes immer positiv ist.
Zwei unterschiedliche Interpretationen:



Franz Billmayer, zuletzt geändert 9.9.2010
aus: Bo Bergström, Bild & Budskap, Stockholm 2001, S.56 Fotograf: Ingvar Eriksson, Auftraggeber Systembolaget



Hier der Originalzusammenhang. Eine Werbung für System Bolaget, ein quasi Monopolhändlet für Alkohol in Schweden. Die Botschaft, unsere Weine sind ausgesucht gut - Wir sehen hier einen "Weintester" bei der Arbeit.
Der "Witz" dieser Botschaft entsteht zwischen dem Ausspucken und dem Wort AUSGESUCHT.






























































































Franz Billmayer, 1. Oktober 2006
zuletzt geändert: 5. September 2010